Bau- und Immobilienmanagement Dipl.-Ing.(FH) Holger Wachsmuth
Bau - & Immobilienmanagement
Haus- & Wohnungsverwaltung / Ingenieurbüro

Dipl.-Ing. (FH) Holger Wachsmuth

Diese Aufnahme zeigt den Energieverlust deutlich Klima schützen und Geld sparen
Energiepass
Referenz Einfamilienhaus in Bad Kösen Referenz Fassadengestaltung Naumburg
Förderprogramme

Um den Energiebedarf zu senken und somit gezielt zum Gelingen der Energiewende beizutragen sind wir alle gefordert ob Haus- und Grundstückseigentümer, Mieter oder Pächter. Dass die beschlossene Energiewende Zeit benötigt und viel Geld kostet, weiß inzwischen jeder, denn das zeigen die stetig steigenden Energiepreise. Weil diese weiter steigen werden sind Investitionen, welche dazu beitragen Energie zu sparen, vor allem auch in Kombination mit der Nutzung erneuerbarer Energiequellen unumgänglich.

Möglichkeiten hierfür kann ich Ihnen als Ihr Energieberater gern persönlich aufzeigen und wenn Sie mir Ihr Vertrauen entgegebringen auch Ihre Baumaßnahme von Anfang an begleiten. Damit Ihre Baumaßnahme auch tatsächlich den gewünschten Erfolg bringt und Sie sich dauerhaft in Ihren Räumen wohlfühlen können, biete ich Ihnen mein Wissen und meine Erfahrungen als von der BAFA, sowie der KfW zugelassener und gelisteter Sachverständiger an.

Oft genügen schon Einzelmaßnahmen um den Anforderungen der aktuellen EnEV zu entsprechen und die Kosten für Energie in den Griff zu bekommen. Vom Staat werden Baumaßnahmen unterstützt, welche den Energiebedarf senken bzw. dazu beitragen. So werden die Kosten für die "Vor-Ort-Beratung" von der BAFA finanziell gefördert und von der KfW-Förderbank verschiedene Förderprogramme mit zinsgünstigen Krediten und Zuschüssen zur Verfügung gestellt. Förderprogramm sind auch an Bedingungen geknüpft, welche zu erfüllen sind. Eine dieser Bedingungen ist die im Vorfeld durchgeführte "Vor-Ort-Beratung" bzw. die "Energieeffizenz-Beratung",

Aktuelle Standard eines Effizienzhauses gemäß EnEV

Durch eine gezielte Sanierung von Bestandsgebäuden müssen die folgenden Standards erreicht werden um eine entsprechende Förderung erhalten zu können:

  • Effizienzhaus 55 besagt, dass der Energiebedarf 45 % unter dem für einen Neubau gesetzlich vorgeschriebenen Mindeststandard* liegt.
  • Effizienzhaus 70 besagt, dass der Energiebedarf 30 % unter dem für einen Neubau gesetzlich vorgeschriebenen Mindeststandard* liegt.
  • Effizienzhaus 85 besagt, dass der Energiebedarf 15 % unter dem für einen Neubau gesetzlich vorgeschriebenen Mindeststandard* liegt.
  • Effizienzhaus 100 besagt, dass der Energiebedarf dem für einen Neubau gesetzlich vorgeschriebenen Mindeststandard* entspricht.
  • Effizienzhaus 115 besagt, dass der Energiebedarf 15 % über dem für einen Neubau gesetzlich vorgeschriebenen Mindeststandard* liegt.
  • NEU Effizienzhaus Denkmal setzt voraus, dass ein hohes energetisches Niveau unter Berücksichtigung der individuellen Anforderungen eines Baudenkmals** erreicht wird.

Für den Neubau eines Effizienzhauses gelten folgende Standards:

  • Energieeffizienzhaus 40 besagt, dass der Energiebedarf 60 % unter dem für einen Neubau gesetzlich vorgeschriebenen Mindeststandard* liegt.
  • Energieeffizienzhaus 55 besagt, dass der Energiebedarf 45 % unter dem für einen Neubau gesetzlich vorgeschriebenen Mindeststandard* liegt.
  • Energieeffizienzhaus 70 besagt, dass der Energiebedarf 30 % unter dem für einen Neubau gesetzlich vorgeschriebenen Mindeststandard* liegt.

* Deffinition nachtragen

** Deffinition nachtragen

Grundsätzlich ist es anzustreben einen möglichst geringen Effizienzstandard z.B. Energieeffizenz 40 anstatt Energieeffizienz 70 durch die energetische Sanierung zu erreichen. Je weniger Energie das sanierte Haus bzw. Gebäude in Zukunft benötigt um so höher ist der Zuschuss, den Sie erhalten können.

Energieeffizient Sanieren mit der KfW

KfW-Kredit 151 / 152 - Energieeffizient Sanieren
Sanierung von Bestandsimmobilien zum KfW-Effizienzhaus oder energetische Einzelmaßnahmen
(Zinsgünstiges Darlehen plus Tilgungszuschuss)

Für die energetische Sanierung zum KfW-Effizienzhaus 55, 70 und 85, 100, 115 oder KfW-Effizienzhaus Denkmal können Sie sowohl das zinsgünstige Darlehen in Höhe von bis zu 75.000,00 € pro Wohneinheit (Zins ab 1 %) plus Tilgungszuschuss bei Ihrer Hausbank beantragen. Bei Einzelmaßnahmen beträgt die Darlehenhöhe maximal 50.000,00 €. Alternativ ist dieses Programm auch für den Kauf eines sanierten Wohnhauses zum KfW-Effizienzhauses gedacht.

Der Tilgungszuschuss richtet sich nach dem durch die Baumaßnahme erreichten KfW-Effizienzhaus-Niveaus, welcher nachgewiesen werden muss. Der Tilgungszuschuss beträgt:

  • KfW-Effizienzhaus 55:
    17,5 % des Zusagebetrages
  • KfW-Effizienzhaus 70:
    12,5 % des Zusagebetrages
  • KfW-Effizienzhaus 85:
    7,5 % des Zusagebetrages
  • KfW-Effizienzhaus 100:
    5,0 % des Zusagebetrages
  • KfW-Effizienzhaus 115:
    2,5 % des Zusagebetrages
  • KfW-Effizienzhaus Denkmal:
    2,5 % des Zusagebetrages

Diese Einzelmaßnahmen werden gefördert:

  • Wärmedämmung von Wänden
  • Wärmedämmung von Dachflächen
  • Wärmedämmung von Geschossdecken
  • Erneuerung der Fenster und Außentüren
  • Erneuerung/Einbau einer Lüftungsanlage
  • Erneuerung der Heizungsanlage
  • Optimierung bestehender Heizungsanlagen

Wichtig: Gefördert wird die Sanierung von Wohngebäuden, für die der Bauantrag oder die Bauanzeige vor dem 01.01.1995 gestellt wurde. Die technischen Mindestanforderungen müssen erfüllt und nachgewiesen werden. Gefordert wird daher die Beauftragung eines qualifizierten und von der KfW gelisteten Gutachters, Sachverständigen oder Energieberaters. Dieser übernimmt dann vie Vor-Ort-Beratung und begleitet das Bauvorhaben von Anfang bis Ende. Das gibt Ihnen als Bauherren und der Bank Sicherheit.

Sie werden gefördert wenn Sie: eine Wohnimmobilie sanieren wollen oder sanierten Wohnraum als Ersterwerber kaufen möchten. Auch als Contracting-Geber (Investor) können diesen Kredit beantragen und erhalten.

Eine Kombination mit der Zuschussvariante des Programms 430 für das gleiche Bauvorhaben (KfW-Effizienzhaus oder Einzelmaßnahmen) mit diesem Kredit ist nicht möglich. Privatpersonen, die für die Finanzierung keinen Kredit aus dem Programm Energieeffizient Sanieren aufnehmen, können alternativ die Zuschussvariante (Programmnummer 430) nutzen.

Kombinationsmöglichkeiten, die Sie nutzen können sind:

Anlagen zur Nutzung erneuerbarer Energien werden im Rahmen des Programms "Förderung von Maßnahmen zur Nutzung erneuerbarer Energien im Wärmemarkt" des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrollen (BAFA www.bafa.de) oder in den KfW-Programmen "Energieeffizient Sanieren - Ergänzungskredit" (www.kfw.de/167) sowie "Erneuerbare Energien"
(www.kfw.de/270) gefördert.

KfW-Ergänzungskredit 167 - Energieeffizient Sanieren
für die Umstellung von Heizungsanlagen auf erneuerbare Energien

Jeder der seine alte Heizungsanlage auf erneuerbare Energien umstellt kann diesen Ergänzungskredit der KfW nutzen. Die Darlehensumme beträgt maximal 50.000,00 € pro Wohneinheit zum effektiven Jahreszins von 2,02 % .

Heizungsanlagen auf der Basis erneuerbarer Energien sind:

  • thermische Sonnenkollektoranlagen bis 40 m² Bruttokollektorfläche
  • Biomasseanlagen mit einer Nennleistung von 5 KW bis 100 KW z.B. Holzvergaser, Pelletheizung, Holzhackschnitzelheizung
  • Wärmepumoen mit Nennwärmeleistung bis 100 KW

Wichtig: Gefördert wird auch der Kauf von sanierten Wohnraum. Hier muss die neu installierte Heizung im Kaufvertrag gesondert ausgewiesen werden. Voraussetzung ist, dass die bestehende Heizungsanlage vor dem 01.01.2009 installiert wurde.

Sie werden gefördert wenn Sie: eine Wohnimmobilie sanieren wollen oder sanierten Wohnraum als Ersterwerber kaufen möchten. Auch als Contracting-Geber (Investor) können diesen Kredit beantragen und erhalten.

KfW-Investitionszuschuss 430 - Energieeffizient Sanieren
Sanierung von Bestandsimmobilien zum KfW-Effizienzhaus oder energetische Einzelmaßnahmen

Mit diesem Zuschuss werden gefördert:

  • Investitionskosten bis max. 75.000,00 € pro Wohneinheit zur Sanierung zum Kfw-Energieeffizienzhaus oder
  • Investitionskosten bis max. 50.000,00 € pro Wohneinheit für Durchführung von Einzelmaßnahmen, die zum Erreichen eines Kfw-Energieeffizenzstandards führen.

Mit Nachweis der Einhaltung der Programmanforderungen für die Sanierung zum KfW-Effizienzhaus und der Durchführung von Einzelmaßnahmen können folgende Investitionszuschüsse gewährt werden:

  • KfW-Effizienzhaus 55:
    25 % der förderfähigen Investitionskosten, maximal 18.750 Euro pro Wohneinheit
  • KfW-Effizienzhaus 70:
    20 % der förderfähigen Investitionskosten, maximal 15.000 Euro pro Wohneinheit
  • KfW-Effizienzhaus 85:
    15 % der förderfähigen Investitionskosten, maximal 11.250 Euro pro Wohneinheit
  • KfW-Effizienzhaus 100:
    12,5 % der förderfähigen Investitionskosten, maximal 9.375 Euro pro Wohneinheit
  • KfW-Effizienzhaus 115:
    10 % der förderfähigen Investitionskosten, maximal 7.500 Euro pro Wohneinheit
  • KfW-Effizienzhaus Denkmal:
    10 % der förderfähigen Investitionskosten, maximal 7.500 Euro pro Wohneinheit
  • Einzelmaßnahmen:
    10 % der förderfähigen Investitionskosten, maximal 5.000 Euro pro Wohneinheit

Einzelmaßnahmen, welche gefördert werden sind:

  • Wärmedämmung von Wänden, Dachflächen, Keller- und Geschossdecken
  • Erneuerung der Fenster und Außentüren
  • Erneuerung oder Optimierung der Heizungsanlage
  • Erneuerung oder Einbau einer Lüftungsanlage

Ebenfalls gefördert werden:

  • Baunebenkosten (Kosten für den Architekten, Ingenieurleistungen, Kosten der Behörden)
  • Wiederherstellung (z.B. Verputzen einer Außenwanddämmung oder Wiederherstellung von Außenanlagen)
  • Beratung., Planungs- und Leistungen für die Baubegleitung

Baudenkmale, werden auch gefördert:

  • Sanierung von Baudenkmalen oder Gebäuden mit besonders erhaltenswerter Bausubstanz

Umwidmung von Nicht-Wohngebäuden

  • Sie erhalten einen Zuschuss, wenn Sie bestehende beheizte Nicht-Wohngebäude z.B. Gewerbeflächen zu Wohnraum umbauen.

Wichtig: Gefördert wird die Sanierung von Wohngebäuden, für die der Bauantrag oder die Bauanzeige vor dem 01.01.1995 gestellt wurde. Die technischen Mindestanforderungen müssen erfüllt und nachgewiesen werden. Gefordert wird daher die Beauftragung eines qualifizierten und von der KfW gelisteten Gutachters, Sachverständigen oder Energieberaters. Dieser übernimmt dann vie Vor-Ort-Beratung und begleitet das Bauvorhaben von Anfang bis Ende. Das gibt Ihnen als Bauherren und der Bank Sicherheit.

Gefördert werden Sie, wenn Sie: Eigentümer eines Ein- oder Zweifamilienhauses mit maximal zwei Wohneinheiten sind oder ein entsprechend saniertes Ein- oder Zweifamilienhaus kaufen möchten. Das gilt auch für Wohneigentümergemeinschaften, wenn diese Privatpersonen sind.

Alternativ zur KfW-Zuschussvariante, können Sie den zinsgünstigen Kfw-Kredit (Programm 151/152) nutzen. Eine Kombination der Zuschussvariante und dem Kredit ist nicht möglich.

KfW-Zuschuss 431 - Energieeffizient Sanieren - Baubegleitung
Planung und Baubegleitung durch zugelassene Sachverständige

Hier übernimmt die KfW-Bank 50 % der Kosten, max. 4.000,00 € pro Antragsteller und Vorhaben, wenn Sie Wohnraum energetisch sanieren und qualifizierte Sachverständige einbeziehen. Dieser Zuschuss ist nur in Kombination mit den Förderprodukten KfW-Kredit 151/152 und 167 sowie dem Investitionszuschuss 430 möglich.

Gefördert wird die Planung und professionelle Baubegleitung der energetischen Sanierung durch qualifizierte Sachverständige. Das sind:

  • Leistungen zur Detailplanung
  • Unterstützung bei der Ausschreibung und Angebotsauswertung
  • Kontrolle der Bauausführung
  • Abnahme und Bewertung der Sanierung

Wichtig: Grundlage bildet der Bericht der Vor-Ort-Beratung, welche von der BAFA gefördert wird.

Gefördert werden Sie, wenn Sie eine Wohnimmobilie energetisch sanieren und hierzu einen qualifizierten und zugelassenen Sachverständigen beauftragen.

KfW-Kredit 124 - Wohneigentumsprogramm
zur Finanzierung von selbstgenutzten Wohneigentum

Für den Kauf oder Bau von selbstgenutzem Eigenheimen oder Eigentumswohnungen können Sie ein Darlehen von zu 50,000,00 € pro Vorhaben zum effektiven Jahreszins von nur 1,92 % bei Ihrer Hausbank beantragen. Sie können diesen zinsgünstigen Kredit auch mit weiteren Förderprodukten der KfW kombinieren.

Gefördert werden beim Bau eines Eigenheimes:

  • Die Kosten des Baugrundstücks, wenn Sie dieses höchstens 6 Monate vor Antragstellung erworben haben.
  • Baukosten wie Material- und Arbeitslohn
  • Baunebenkosten für den Architekten, den Energie- und Bauberater, die Notar- und Maklergebühren sowie die Grunderwerbssteuer
  • Kosten für Außenanlagen

Gefördert werden beim Kauf eines Eigenheimes oder einer Eigentumswohnung:

  • Kaufpreis
  • Kosten für Instandsetzung, Umbau und Modernisierung
  • Nebenkosten wie Notar- und Maklergebühren und die Grunderwerbssteuer

Gefördert werden bei Schenkung oder Erbe:

  • Sanierungs- und Umbaukosten
  • Neubaukosten
  • Auszahlung der Miterben
  • Nebenkosten z.B. für Notar und Grundbucheintrag

Sie werden gefördert, wenn Sie Wohneigentum kaufen oder bauen und dieses selbst nutzen werden. Gefördert werden auch Wohnungseigentümergesellschaften WEG und Gesellschaften bürgerlichen Rechts GBR.

Neubau - Energieeffizienz

KfW-Kredit 153 - Energieeffizient Bauen
für den Bau oder Ersterweb eines neuen KfW-Effizienzhauses

Für den Bau oder Kauf eines KfW-Effizienzhauses 70, 55, 40 oder Passivhaus können Sie ein zinsgünstiges Darlehen in der Höhe von bis zu 50.000,00 € pro Wohneinheit (Zins ab 1.4 %) und einen Tilgungszuschuss in Höhe von bis zu 5.000,00 € bei Ihrer Hausbank beantragen. Die Höhe des Zuschusses richtet sich nach dem KfW-Effinzenzhaus-Niveau.

Sie werden gefördert wenn Sie eine Wohnimmobilie bauen wollen oder Ersterwerber einer neu errichteten Wohnimmobilie sind. Auch als Contracting-Geber (Investor) können diesen Kredit beantragen und erhalten.

Natürlich gibt es noch zahlreiche weitere Förderprogramme rund um Maßnahmen zur Energieeinsparung und Nutzung Erneurbarer Energien. Hierzu können Sie sich sowohl auf den Internetseiten der KfW-Bank informieren oder auch persönlich von mir beraten lassen. Hier einige weitere Programme:

  • KfW-Kredit 159 - Altersgerecht Umbauen für mehr Wohnkomfort und weniger Barrieren (bis 50.000,00 € zum effektiven Jahreszins von 1 %)
  • KfW-Kredit 274 - Erneuerbare Energien und Photovoltaik, wenn Sie Sonnenenergie zur Stromerzeugung nutzen wollen (bis 25 Mio Euro pro Vorhaben ab 1,46 % effektiver Jahreszins für alle Personen, Unternehmen und Organisationen)
  • KfW-Kredit 275 - NEU Erneuerbare Energien - Speicher für die Neuinstallation von stationären Batteriespeichersystemen in Kombination mit Photovoltaikanlagen zur Stromerzeugung (Eigenbedarf und Einspeisung in öffentliches Netz) auch zur Nacheüstung stationärer Batteriespeichersysteme, wenn die PV-Anlage nach dem 31.12.2012 in Betrieb genommen wurde. Die Darlehensumme beträgt bis 50.000,00 € zum effektiven Jahreszins von 1,31 % plus Tilgungszuschuss
  • KfW-Kredit 270, 274 - Erneuerbare Energien - Standard für Anlagen zur Stromerzeugung aus regenerativen Energien (Sonne, Wind, Biomasse und Wasser). Die Darlehensumme kann pro Vorhaben bis 25 Mio Euro betragen. Der effektive Jahreszins beträgt ab1,31 %. Gefördert werden in- und ausländische Unternehmen in privatem oder kommunalen Besitz unabhängig von ihrer Größe, Privatpersonen und gemeinnützige Antragsteller, die einen Teil des Stroms in das öffentliche Netz einspeisen sowie Freiberufler und Landwirte.
  • KfW-Kredit 271, 281 mit Tilgungszuschuss - Erneuerbare Energien - Premium fördert Investitionen zur Nutzung vom Wärme aus regenerativen Energien Die Darlehensumme kann pro Vorhaben bis 10 Mio Euro betragen. Der effektive Jahreszins beträgt ab1,15 %. Gefördert werden KMU, Unternehmen mit kommunaler Beteiligung, Großunternehmen unter bestimmten Voraussetzungen, Privatpersonen, Freiberufler und gemeinnützige Antragsteller sowie Kommunen.
  • KfW-Kredit 272, 282 - Erneuerbare Energien - Premium - Tiefengeothermie zur Finanzierung von Anlagen zur Erschließung und Nutzung von Erdwärme in Tiefen über 400 m. Die Darlehensumme kann bis 10 Mio Euro pro Vorhaben betragen zum effektiven Jahreszins ab 1,15 %. Gefördert werden KMU, Unternehmen mit kommunaler Beteiligung, große Unternehmen und Kommunen.